© Bernadette Bröskamp
005Es gibt Tausende von Wegen (…). Es hat keinen
Sinn, über diese Variationen zu diskutieren.
Das Wichtige ist, seinem eigenen Weg

gut und konsequent zu folgen.
Sri Aurobindo

 

 

   Warum „Textwege“?

Bei meinem Einstieg in die Freiberuflichkeit 2006 nannte ich mein Büro zunächst Tashitext – tib. „tashi“ bedeutet „glücklich“. Dieser Name schien mir allerdings seit 2010, als ich zum ersten Mal in der Situation war, monatelang Berichte über politische Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen einschließlich detaillierter Folterszenarien zu übersetzen, nicht mehr wirklich zu passen. Außerdem liegt es nahe, den Namen Tashitext mit Tibet zu assoziieren, was den Effekt hatte, dass meine Auftraggeber mich thematisch vorrangig unter „östliche Weisheit“ einordneten. Angesichts der vielen interessanten Themen, die es gibt, empfand ich diese Einordnung aber auf die Dauer als zu eng.

Ich suchte also nach einem offeneren Namen und fand „Textwege“. Er steht für mich hauptsächlich für zwei Dinge:

  • für Wege zum Text, die ich als Übersetzerin und Lektorin finden will, zum Beispiel dann, wenn ich das erkennen und zutage fördern möchte, was das Besondere an einem Text ausmacht, um ihn besser ins Deutsche übertragen zu können; oder wenn ich mir als Lektorin einen Weg durch das Dickicht eines unstrukturierten Manuskripts bahnen muss.
  • für Texte, die Wege aufzeigen, Orientierung geben wollen. Das versucht ein großer Teil „meiner“ Bücher auf verschiedenen Ebenen und durch Ansätze unterschiedlichster Art, angefangen bei Leitlinien zu einem besseren Umgang mit unserem Planeten und seinen Bewohnern über Darstellungen von Praktiken wie Meditation und Achtsamkeit bis hin zu Methoden, die Erkenntnisse der Psychologie und Medizin mit einbeziehen.

Auch wenn ich mich manchmal frage, durch welche unwahrscheinlichen Wendungen des Schicksals es mich ausgerechnet in diese Arbeitsfelder verschlagen hat, betrachte ich es als Privileg und freue mich darüber, dass ich mit meiner Arbeit dazu beitragen kann, Texte auf den Weg zu bringen, die den Anstoß zu positiven Veränderungen geben.